Kontakt

C.Y.L. Pharmazeutika GmbH
Hauptstraße 140
A-8301 Laßnitzhöhe
T: 03133 / 3222-2
F: 03133 / 3222-9
E: office@cyl-pharma.com

Messmethoden für Oxidativen Stress

Freie Radikale und RONS haben hohe Reaktivität und kurze Halbwertszeiten. Dadurch ist ihre direkte Messung sehr schwierig.

Messmethoden für Oxidativen Stress

Freie Radikale und RONS haben hohe Reaktivität und kurze Halbwertszeiten. Dadurch ist ihre direkte Messung sehr schwierig und erfordert hochtechnologische, teure Methoden, wie Elektronen-Spin-Resonanz-Spektroskopie (ESR), Radiolyse, Laser-Flash-Photolyse.

Deshalb hat man sich eher auf die indirekte Messung spezialisiert, welche die Auswirkungen der RONS messen und damit einen direkten Rückschluss auf die Anzahl der vorhandenen Belastungen (= Veränderungen) zulässt.

Messmethoden von RONS

DIREKTE Messmethoden für RONS-Status

  • Elektronen-Spin-Resonanz-Spektroskopie (ESR)
  • Radiolyse
  • Laser-Flash-Photolyse
  • Chemoluminenszenz Methoden
  • Radioimmunoassay
  • Biopsien (beim Fettgewebe)

 

INDIREKTE Messmethoden für RONS-Status

  • Nachweis veränderter Biomoleküle nach der Reaktion mit freien Radikalen und RONS
  • Untersuchung auftretender Veränderungen des Immunsystems
  • Analyse antioxidativ wirksamer Enyzme


Der Nachweis veränderter Biomoleküle nach der Reaktion mit RONS kann dabei über die Anzahl oxidierter Proteine, oxidierter Lipide oder oxidierter DNA-Basen erfolgen.

Werden auftretende Veränderungen des Immunsystems als Messmethoden herangezogen, so werden für diese Messungen zirkulierende Konzentrationen von Vitamin C, Vitamin E und das Gluthation als Basis genommen.

Die Analyse antioxidativ wirksamer Enyzme, wie die Superoxiddismustase (SOD), Gluthation-Peroxidase (GPx), Catalase (CAT) oder Gluthation- Reduktase (GR), stellt eine weitere Gruppe von Messparametern dar.


Messmethoden an „Modifizierter Organischer Materie“

Messung veränderter Biomoleküle nach Veränderung durch RONS

  • Modifizierte Eiweiße:
    - Carbonyl-Proteine (CP)
    - oxidiertes LDL (oxLDL)
    - Nitrotyrosin (NTP)
  • Modifizierte „mutagene“ Nukleotide:
    - 8-Hydroxy-desoxoguanosine (8-OhdG)
  • Modifizierte Fettsäuren (PUFAs):
    - 4-Hydroxynonenal (HNE)
    - Malondialdehyd (MDA)
  • Modifizierte Kohlenhydrate:
    - Malondialdehyd (MDA)
    - Glutathionsystem (GSH, GSSG, GPx, GST)

 


logo edelweiss